Umzugsratgeber

Stromvergleich – was bringt ein Stromanbieterwechsel beim Umzug?

Stromvergleich – was bringt ein Stromanbieterwechsel beim Umzug?
Stromvergleich – was bringt ein Stromanbieterwechsel beim Umzug?
© Urheber: Anselm / stock.adobe.com | Klima- und Ökostromtarife werden günstiger und gewinnen zunehmend an Attraktivität für Stromkunden.
15.06.2021
Adrian Ministrator

Wenn ein Umzug geplant ist, treten auch beim Thema Strom Fragen auf. Ein Wohnungswechsel bildet eine gute Gelegenheit, sich nach einem günstigeren Stromtarif umzusehen. Hunderte Anbieter konkurrieren hierzulande um neue Stromkunden und werben mit attraktiven Boni. Immer mehr Klimaschutz- und Ökostromtarife werden günstig angeboten.

Stromtarife online vergleichen

Im Beitrag Der Umzug steht an – was gibt es zu beachten? haben Sie erfahren, dass ein Umzug mit vielen Überlegungen einhergeht. Dazu zählt auch ein eventueller Wechsel des Stromversorgers. Wer sich nicht aktiv um einen neuen Stromanbieter bemüht, wird automatisch von dem regionalen Grundversorger mit Strom versorgt. Und das ist meist deutlich teurer.

Um einen schnellen Überblick über die aktuellen Tarife der Stromversorger zu erhalten, können Sie auf Tarifcheck.de einen Strom Vergleich durchführen. Dazu geben Sie Ihre Postleitzahl und den jährlichen Stromverbrauch, zum Beispiel 3.500 kWh, in die dafür vorgesehenen Felder ein. Optional können Sie weitere Filtereinstellungen vornehmen, wie etwa

  • die Laufzeit,
  • die Kündigungsfrist oder
  • die Art und Dauer der Preisgarantie.

Überdies können Sie wählen, ob es sich um eine private oder gewerbliche Nutzung handelt und der Bonus einberechnet werden soll. Anhand Ihrer eingegebenen Daten werden Ihnen anschließend sämtliche Stromtarife angezeigt, die an Ihrem neuen Wohnort verfügbar sind. Sie können die Tarife in aller Ruhe vergleichen. Haben Sie einen passenden Tarif gefunden, können Sie diesen direkt online beantragen.

Günstige Stromtarife finden – Onlinetarife, kWh-Sparpakete, Ökostrom & mehr

Wie günstig Sie Ihren Strom beziehen können, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählt neben Verbrauch und Wohnort auch der Stromtarif an sich. Zur Auswahl stehen beispielsweise folgende Tarifarten:

  • Grundversorgung: Haushalte, die sich nicht für einen Stromanbieter entscheiden, werden automatisch vom Grundversorger zum jeweils gültigen Grundtarif mit Strom versorgt. Dabei handelt es sich um den Netzanbieter mit den meisten Stromkunden in der Region. Der Grundversorger ist häufig nicht der günstigste Energielieferant. Deshalb lohnt sich ein Stromvergleich bei einem Umzug fast immer.

  • Pakettarif: Einige Stromlieferanten bieten kWh-Pakettarife an. Dabei kaufen Sie eine bestimmte Energiemenge über einen gewissen Zeitraum. Verbrauchen Sie in dieser Zeit mehr, bezahlen Sie für den Strom mehr als den normalen Preis. Verbrauchen Sie weniger, wird Ihnen kein Geld zurückerstattet. Ein Pakettarif ist nur dann empfehlenswert, wenn der eigene Stromverbrauch genau bekannt ist.

  • Stromtarif mit Preisgarantie: Bei einem Tarif mit Preisgarantie sichert sich der Stromkunde gegen steigende Strompreise ab. Der Anbieter verpflichtet sich, innerhalb eines bestimmten Zeitraums (häufig ein Jahr) keine Preiserhöhung vorzunehmen.

  • Online-Tarif: Bei Online-Stromtarifen wird alles – angefangen bei der Anmeldung über die Stromzählermeldung bis hin zur Abschlagsrechnung – über einen Online-Account abgewickelt. Sie erhalten Ihre Rechnung nicht per Post, sondern per E-Mail. In der Regel werden die Abschläge und Rechnungen per Überweisung oder Lastschrift beglichen.

  • Tarif mit Minder- oder Mehrverbrauchsaufschlag: Bei diesen Tarifen bestehen Höchst- und Mindestverbrauchsgrenzen, die im Vorfeld definiert werden. Liegt der Verbrauch unter oder über diesen Grenzen, müssen Sie Preisaufschläge zahlen.

  • Klima- und Ökostromtarife: Wenn Sie sich für einen Ökostromtarif entscheiden, beziehen Sie Ihren Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung beziehungsweise erneuerbaren Energien. Der Stromanbieter kann den CO2-Ausstoß alternativ auch durch Klimaschutzprojekte ausgleichen. Dann erhalten Sie als Kunde keinen klimafreundlichen Ökostrom. Der Anbieter setzt sich für den Schutz und Erhalt der Umwelt ein, indem er in Umweltschutzprojekte, wie etwa das Aufforsten von Wäldern, investiert. Diese Tarife werden als Klimatarife bezeichnet.

Bei einem Strom-Vergleich können Sie auf Wunsch auch Klima- und Ökostromanbieter filtern. Der Vergleich listet entsprechend Ihrer Angaben dann die einzelnen Tarife auf.

Günstige Stromtarife finden

© Urheber: focus finder / stock.adobe.com | Gemäß Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) ist in Deutschland eine lückenlose Versorgung mit Strom gewährleistet.

Wie viel Geld kann ich durch einen Stromanbieterwechsel sparen?

Mit einem Wechsel des Stromtarifs, zum Beispiel zu Ökostrom, können Sie im Jahr mehrere Hunderte Euro sparen. Und: Eine effizientere Energienutzung schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Im Jahr 2020 wies etwa das Umweltbundesamt darauf hin, dass der Strombereich dringend umstrukturiert werden müsse. Nur durch die Nutzung einer Energieversorgung, die auf erneuerbaren Energien beruht, und eine rationelle Stromverwendung lassen sich die langfristigen Klimaschutzziele erreichen und die CO2-Emissionen senken.

Ein Strom-Vergleich lohnt also fast immer. Mittlerweile gibt es in Deutschland über 1.000 Stromversorger. Diese beziehen die Energie von diversen Netzanbietern und bieten verschiedene Stromtarife an. Der Wettbewerb hat in den letzten Jahren Fahrt aufgenommen. Deshalb werben die Anbieter neue Kunden mit Sonderaktionen, günstigen Konditionen und Boni.

Auch Stromanbieter mit Klimatarifen bieten zunehmend günstige und attraktive Tarife an. Allerdings sollten diese Tarife gründlich geprüft werden. Die Verbraucherzentrale erklärt hierzu, dass einige Ökostromtarife keinen zusätzlichen Klimanutzen haben. Ökostromlabels helfen dabei, gute und sinnvolle Angebote zu finden. Sie garantieren, dass die Energie mindestens zum Teil aus neuen Kraftwerken stammt oder wenigstens ein Teil des Erlöses zur Energiewende beiträgt.

Worauf ist bei einem Stromanbieter-Wechsel außerdem zu achten?

Der Wechsel verläuft wie bereits beschrieben unkompliziert. Sie vergleichen online die an Ihrem Wohnort verfügbaren Tarife. Haben Sie einen passenden Stromanbieter gefunden, können Sie den Wechsel direkt online beantragen. Dabei entstehen Ihnen keine zusätzlichen Kosten. Damit der neue Stromversorger den Wechsel veranlassen kann, benötigt er von Ihnen die Stromzählernummer, den Zählerstand sowie das Einzugsdatum.

Vertragsklauseln und Kündigungsfristen beachten

Der neue Energieversorger übernimmt häufig auch die Kündigung beim alten Energielieferanten. Dabei ist stets das Kündigungsrecht zu beachten. Während die Kündigungsfrist bei einem Grundversorger nur etwa zwei Wochen beträgt, gelten bei alternativen Anbietern andere Fristen. Je nach vertraglicher Regelung können Sie den laufenden Vertrag nur innerhalb der vertraglich festgelegten Kündigungsfrist kündigen. Je nach Anbieter kann diese bis zu drei Monate betragen.

Vor dem Umzug sollten Sie sich bei Ihrem bisherigen Stromanbieter erkundigen, ob dieser Sie auch in der neuen Wohnung mit Strom beliefern kann oder nicht und ob Sie ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen können. Dieses greift bei Umzügen immer dann, wenn eine Preiserhöhung durch den Umzug entsteht oder sich der neue Ort nicht mehr im Versorgungsbereich des Stromversorgers befindet.

Generell ist ein Umzug mit vielen Kosten verbunden. Der Wechsel des Stromanbieters beziehungsweise des Stromtarifs ist ein wesentlicher Bestandteil des Umzugs. Er ist jedoch nur mit geringem Aufwand sowie keinen weiteren Kosten für Sie verbunden.

Ihr umzuege.de-Team

Erfahrene Profis

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
8528 + 5

Social Media

0Noch keine Kommentare