Umzugsratgeber

Welcher Umzugstyp sind Sie?

Welcher Umzugstyp sind Sie?
Welcher Umzugstyp sind Sie?
© Urheber: Pormezz / stock.adobe.com
29.04.2020
Adrian Ministrator

In jedem Bereich des Lebens gibt es verschiedene Menschentypen. Draufgänger oder Stubenhocker sind allseits geläufige Begriffe. Solche unterschiedlichen Charaktere gibt es auch beim Thema Umzug. Wollen Sie alles verändern, oder möglichst viel beibehalten? Leben Sie ökologisch bewusst und möchten das auch in ihren Umzug einbringen? Um einen Überblick zu bekommen, worauf bei einem Umzug Wert gelegt werden kann, behandelt dieser Ratgeber mehrere "Umzugstypen" und gibt Tipps, was jeweils wichtig ist. 

Der Sparer

Einige Menschen legen viel Wert auf einen sparsamen Umgang mit ihren Finanzen. Dies kann sich auf ganz verschiedene Lebensbereiche erstrecken. Monetäre Möglichkeiten spielen natürlich auch bei einer Veränderung des Lebensmittelpunktes eine Rolle.

Einerseits kann Sparen zustande kommen, weil einfach Wert auf geringen Finanzmittelabfluss gelegt wird, um eine möglichst umfangreiche Vermögensbildung zu schaffen. Andererseits entsteht Sparsamkeit auch schlicht aus eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten. Ein Umzug kann schnell den belastbaren monetären Rahmen sprengen.

Möchte zum Beispiel ein in Hamburg lebender Berufseinsteiger, der gerade seinen Studienabschluss erlangt hat, für die Aufnahme der ersten Arbeitsstelle nach München ziehen, so ist dies finanziell mit einigen Ausgaben verbunden. So macht gerade eine solch lange Distanz in den meisten Fällen ein professionelles Umzugsunternehmen unabdingbar. Für die gleiche Person kann auch eine eventuell notwendige neue Einrichtung eine monetäre Herausforderung bedeuten.

Hinzu kommt der Faktor Zeit: Berufliche Umzüge müssen oft sehr spontan geschehen, da eine Stelle zum Beispiel in einem Rahmen von zwei Wochen angetreten werden soll. Es macht also Sinn, sich zu informieren, wie für das benötigte Budget eine zeitnahe und unkomplizierte Lösung gefunden werden kann. Neben langfristigen Kreditmodellen gibt es gerade für geringere Beträge auch spontanere Möglichkeiten, eine gewisse Summe zu den passenden Konditionen zu leihen.

Ganz allgemein gibt es bei einem Umzug viele Optionen zu sparen. Einerseits bei den Transportkosten: Ist ein teures Unternehmen nötig, oder schafft man die Überführung des Inventars ohne professionelle Hilfe? Zudem kann auch beim neuen Inventar gespart werden, indem man möglichst viel aus der alten Wohnung mitnimmt. 

Weiterhin können bei Inventar und Umzugsfirma ebenfalls durch Preis- und Angebotsvergleiche Einsparungen erzielt werden. Schlussendlich gibt es sogar Möglichkeiten, einen Umzug steuerlich geltend zu machen. Überlegen Sie daher genau, welche Kosten für Ihren Umzug wirklich notwendig sind, und wo Sie Ihren Geldbeutel schonen können.

Der Sparer

© Urheber: Leika production  / stock.adobe.com

Der Schlichte

Vielleicht kennen Sie das Phänomen vom Schuh- oder Kleidungskauf: Während der oder die Eine sich stundenlang mit viel Eifer und Freude im Anprobieren und Aussuchen verlieren, möchten andere Personen es möglichst schnell und einfach haben. Ähnliches kann durchaus auch für Umzüge gelten.

Wer es schlicht mag, ist dem Sparer ganz ähnlich: Er möchte zwar keine finanziellen Mittel sparen, aber Zeit und Aufwand. Um einen Umzug und die damit verbundene Neueinrichtung unkompliziert zu gestalten, können mehrere Faktoren hilfreich sein:

  • unkomplizierte Überführung
  • Mitnahme des Inventars
  • solide Vorplanung

Um den Transport selbst möglichst zu vereinfachen, macht es oft Sinn, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. Die Firma betreibt den Aufwand, die Überführungsplanung fällt also weg. In einigen Fällen kann es allerdings auch sinnvoll sein, mit einer soliden Organisation selbst ans Werk zu gehen. Dies verringert die Gefahr, dass etwas anders umgesetzt wird als gewünscht und dadurch für den Umziehenden zusätzlicher Aufwand entsteht. Daher ist an dieser Stelle Abwägung die Maxime.

Weiterhin kann die Mitnahme des Inventars statt einer Neueinrichtung vereinfachend wirken. Einerseits sind die Möbelstücke schon wohlbekannt, die neue Wohnung kann nach Vorbild der alten eingerichtet werden, der Eigentümer findet sich einfach zurecht. Zudem spart dieses Vorgehen die Zeit und den Aufwand des Kaufs des neuen Inventars. Preisvergleiche, Auswahl, Einpassung ins Gesamtkonzept: All diese Faktoren fallen weg. 

Schlussendlich entscheidet sich vor allem in der Vorplanung, ob ein Umzug einfach wird oder eventuell Komplikationen mit sich bringt: Je früher Sie anfangen, desto besser. Rechtzeitige Planung kann sich zum Beispiel schon beim Sortieren des Inventars sowie Packen und Beschriften der Kartons stresssparend auf den gesamten Wohnungswechsel auswirken. Sind zudem der Transport und sowie die genauen Standorte der Möbel in der neuen Wohnung schon vorher festgelegt, ist der Umzug am Ende mehr ein Umsetzen der Vorplanung als wirklich stressige Arbeit.

Der Schlichte

© Urheber: Antonioguillem / stock.adobe.com

Der Umweltbewusste

Umweltbewusste Menschen sind in vielen Fällen darauf bedacht, diesen Lebensstil in möglichst vielen Bereichen wie Ernährung, Transport, Produktauswahl ganz allgemein zu berücksichtigen. Auch bei Umzügen gibt es für diese Philosophie verschiedene Möglichkeiten die entsprechenden Werte nicht außer Acht zu lassen. Diese ergeben sich vor allem in Bereichen wie:

  • Umweltverträglichkeit der Möbel
  • nachhaltiger Umgang mit dem Inventar
  • umweltschonender Transport 

Es beginnt bei der Kaufentscheidung für neues Inventar: Möbel sind bezüglich ihrer Umweltverträglichkeit unterschiedlich gestaltet. Dies liegt einerseits an der Rohstoffauswahl, andererseits am Verzicht auf ökologisch weniger nachhaltige Verarbeitungsweisen oder Hinzufügen von Schadstoffen. 

Zudem kann natürlich durch die Mitnahme des Inventars der alten Wohnung Nachhaltigkeit im wahrsten Sinne des Wortes sowohl für den Bewohner als auch die Umwelt erreicht werden. Entscheiden Sie sich doch zu einem Neukauf, gibt es schlussendlich verschiedene Möglichkeiten einer ökologisch verträglichen Entsorgung ihrer Altmöbel, alternativ die Option zur Weitergabe oder dem Verkauf. Beide Varianten schonen die Umwelt und helfen bei der Erreichung eines nachhaltigen Umzuges. 

Nicht zuletzt der Transport selbst bietet Wege zu einer ökologisch bewussten Umsetzung. So kann darauf geachtet werden, dass ein Transportmittel genutzt wird, das möglichst wenig Emissionen verursacht. Ähnlich dem E-Auto gibt es mittlerweile auch eine ganze Reihe von E-Transportern, die sich gut für den Wohnungswechsel eignen. 

Aber auch im Kleinen, wie der Verpackung des Inventars, kann ein ökologischer Lebensstil schon zur Geltung kommen. So haben auch Umzugskisten einen unterschiedlichen Grad an Nachhaltigkeit. Zudem können bereits verwendete Kartons wiederverwertet werden und so für mehrere Umzüge dienen.

Genannte Beispiel zeigen die vielen Möglichkeiten, einen Wohnungswechsel im Großen wie Kleinen ökologisch wertvoll zu gestalten. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es sinnvoll, wenn Sie sich bei jedem Schritt der Planung und der Umsetzung vorab genau über umweltfreundliche Alternativen informieren.

Der Revolutionär

Sicher kennen Sie die umgangssprachliche Bezeichnung „Draufgänger“. Sie beschreibt einen durchweg mutigen, individuellen und experimentierfreudigen Menschen mit viel Tatendrang und ohne Angst vor Veränderung. Ein solches Vorgehen ist auch bei Umzügen möglich und führt nicht selten zu einer sehr individuellen Anpassung der neuen Wohnung und einem besonderen Grad des Wohlfühlens.

Die Revolution findet dabei vor allem beim Inventar statt. Frei nach dem Motto „Alles muss raus“ können Sie sich von Möbelstücken befreien, die sie ohnehin schon länger loswerden wollten. Nicht nur die Möbelstücke, auch negative Erinnerungen können Sie so aussortieren. Der Typ „Revolutionär“ ist also das genaue Gegenteil des „Schlichten“, der einen Umzug möglichst einfach gestalten und in der Einrichtung beim Alten bleiben möchte. 

Nehmen Sie sich Zeit und suchen Sie die für Sie perfekt passende Einrichtung. Knallige Farben für die Möbel, ein Bett in Form des Lieblingsautos, oder das ein oder andere ungewöhnliche Accessoire: Dem Einfallsreichtum sind kaum Grenzen gesetzt. Dabei sollten Sie es dem umgangssprachlichen Draufgänger gleichtun und Mut zu Neuem und zur Individualität beweisen. Denn letztendlich muss der Eigentümer selbst sich in seinem Wohnumfeld wohlfühlen, da sollte es egal sein, was andere sagen, oder? 

Ein Umzug hat vor allem für diesen Typ mehr als einen Wohnungswechsel zur Folge. Es gibt zudem ein psychologisches und soziales Element: Die Verbindung mit einem klaren Schnitt im Leben und gleichzeitig die große Chance auf Weiterentwicklung und Verbesserung der Lebensumstände sowie des allgemeinen Wohlbefindens. Der Mut kann sich also lohnen.

Fazit

Typologisierungen gehen grundsätzlich wenig auf die Individualität des Einzelnen ein. Den „Revolutionär“ oder den „Umweltbewussten“ gibt es so wohl nicht, vielmehr entstehen bei der Frage nach dem Umzugscharakter eines Menschen Mischtypen. Aber genau da liegt die große Chance: Schauen Sie, welche Aspekte der Einzeltypen besonders auf Sie zutreffen und gestalten Sie Ihren Umzug dementsprechend. Wägen Sie ab, welche Faktoren für Sie besonders wichtig sind, und welche Sie vernachlässigen können. Das Ergebnis wird ein gelungener und vor allem individuell passender Neustart sein.

Wir wünschen Ihnen einen gelungenen Umzug!

Ihr umzuege.de-Team

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
2709 - 5

Social Media

0Noch keine Kommentare