Umzugsratgeber

Umzugskosten beim Hauskredit beachten – ohne böse Überraschungen ins Eigenheim

Umzugskosten beim Hauskredit beachten – ohne böse Überraschungen ins Eigenheim
Umzugskosten beim Hauskredit beachten – ohne böse Überraschungen ins Eigenheim
© Urheber: Gan / stock.adobe.com
04.08.2022
Adrian Ministrator

Eigentumswohnung, Doppelhaushälfte oder Einfamilienhaus im Grünen: Millionen Menschen in Deutschland teilen Ihre Sehnsucht. Auch sie würden lieber heute als morgen den Dauerauftrag für die Monatsmiete stornieren und in die eigenen vier Wände umziehen.

Damit sich der Traum vom Eigenheim nicht unnötig verkompliziert, sollten Sie aber auch dem Thema Umzug bei der Finanzierung Beachtung schenken

Welche Nebenkosten treten bei der Immobilienfinanzierung auf

Haben Sie sich erst einmal für eine Immobilie entschieden, steht in der Regel auch gleich die Suche nach einem passenden Kredit an. Gar nicht so leicht, in diesem Wirrwarr aus Zahlen den Überblick zu behalten. Immerhin bieten Portale wie https://www.baufi24.de heutzutage einen praktischen Kreditvergleich an. Egal, ob online oder im persönlichen Gespräch, die Finanzierung sollte penibel bis ins Detail geklärt werden. Doch welche Kosten treten typischerweise beim Haus- oder Wohnungskauf überhaupt auf?

Grunderwerbsteuer
Die Höhe der Grunderwerbsteuer ist Ländersache. Jedes Bundesland darf also frei festlegen, wie viel Steuern beim Erwerb eines Grundstücks anfallen. Das führt zu erheblichen regionalen Unterschieden, da sich die Sätze von 3,5 Prozent (Sachsen oder Bayern) bis hin zu 6,5 Prozent (Nordrhein-Westfalen oder Schleswig-Holstein) erstrecken.

Notarkosten
Die Gebühren für den Notar sind im Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) detailliert festgelegt und orientieren sich an der Höhe des Kaufpreises. Als Faustregel gilt, dass sich die Notarkosten auf rund 1 Prozent bis 1,5 Prozent des vereinbarten Immobilienpreises belaufen.

Grundbucheintrag
Auch die Kosten für die Eintragung ins Grundbuch sind im GnotKG geregelt. Als Richtwert sind etwa 0,5 Prozent des Objektpreises anzusetzen.

Finanzierungskosten
Sämtliche Aufwendungen, die bei der Kreditbeschaffung anfallen, werden als Finanzierungskosten definiert. Hierzu gehören natürlich Zinsen, aber auch Vermittlungsprovisionen, Bearbeitungsgebühren oder das Disagio. Außerdem werden bei der Absicherung eines Bankdarlehens (etwa durch eine Hypothek) anfallende Notargebühren zu den Finanzierungskosten gezählt.

Maklerprovision
Durch eine Gesetzesänderung im Jahr 2020 gilt, dass Verkäufer und Käufer in aller Regel jeweils die Hälfte der vereinbarten Maklerprovision entrichten müssen. Sie sollten als Immobilienkäufer damit rechnen, als marktübliche Provision zwischen 2 Prozent und 4 Prozent des Kaufpreises an einen Makler entrichten zu müssen.

Kosten für Renovierung und Instandhaltung
Aufwendungen für Renovierung oder Instandhaltungsmaßnahmen sollten Sie vor allem beim Kauf von gebrauchten Immobilien einkalkulieren. Nach einer Beratung durch Experten können Sie im Vorfeld bereits abschätzen, mit welchen Kosten Sie in etwa rechnen müssen.

Umzugskosten
Der Umzug ins neue Eigenheim kostet Geld – völlig unabhängig davon, wie sie diesen organisieren. Wichtig ist, dass Sie sich in jedem Fall bereits vorher Gedanken über die Kosten machen und diese seriös kalkulieren.

Kosten für den Umzug berechnen

Ein professionelles Umzugsunternehmen beauftragen, Studenten über ein Handwerkerportal anheuern oder alles selbst organisieren und Helfer aus dem Freundeskreis rekrutieren? Umziehen will gut geplant sein. Zunächst einmal sollten Sie sich einen groben Überblick darüber verschaffen, was Sie überhaupt an Inventar mitnehmen wollen.

Kosten für privat ausgeführte Umzüge sind nicht steuerlich absetzbar und ihre Möbel sind auch nicht gegen Beschädigungen versichert. Dennoch lohnt sich nicht für jeden Umzug die professionelle Lösung. Falls Sie sich aber entschließen, Ihren Umzug in die Hände einer Firma zu geben, hängt die Höhe der Kosten vor allem von der Entfernung von der alten zur neuen Adresse und der Größe der bisherigen Wohnfläche ab. Hier sollten Sie sich von einem passenden Unternehmen einen Kostenvoranschlag geben lassen.

Darüber hinaus sollte nicht unerwähnt bleiben, dass bei einem Umzug fast immer auch ein Gang ins Möbelhaus für Neuanschaffungen ansteht. Auch für die Entsorgung aussortierter Möbel und Einrichtungsgegenstände können Kosten in nicht unerheblicher Höhe entstehen. Gleiches gilt für die Endreinigung des alten Zuhauses.

Fazit

Umziehen verursacht Kosten. Diese sollten bei einer Immobilienfinanzierung unbedingt vorab beachtet werden, um nicht mitten im Umzugsstress eine böse Überraschung zu erleben. Klären Sie unbedingt individuell mit Ihrer Bank, ob Sie die errechneten Umzugskosten als Teil des Hauskredits finanzieren können. Falls nicht, kann ein extra Umzugskredit Sinn ergeben.

Ihr umzuege.de Team

Erfahrene Profis

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
4081 + 6

Social Media

0Noch keine Kommentare