Umzugsratgeber

So meistern Sie die Haushaltsauflösung

So meistern Sie die Haushaltsauflösung
So meistern Sie die Haushaltsauflösung
© Urheber: razoomanetu / stock.adobe.com
25.11.2021
Netti Krumbiegel

Einen kompletten Haushalt aufzulösen, erscheint vielen Menschen zunächst als ein Ding der Unmöglichkeit. Als stünden sie barfuß und ohne Ausrüstung vor einem riesigen Berg, den es zu erklimmen gilt. Kein Wunder, stapeln und türmen sich doch wirklich schier unzählige Gegenstände und Möbel in einer Wohnung und erst recht in einem ganzen Haus. Alle Räume nun vollständig zu leeren – diese Aufgabe flößt Respekt ein. Hinzukommt: Anders als bei einem Umzug soll der gesammelte Hausrat nicht komplett an einen neuen Ort gebracht werden. Vielmehr landet ein Teil im Müll, manches wird womöglich verkauft, einige Möbel ziehen ins eigene Zuhause…

Ehe wir konkreter auf das Prozedere der Haushaltsauflösung eingehen, daher schon an dieser Stelle der erste Tipp: Als erster Schritt sollten alle Möbel und Gegenstände gesichtet und damit (am besten schriftlich) erfasst werden. Je nach Zustand, Erinnerungswert (und eigenen Platzverhältnissen) kann dann entschieden werden, was damit geschehen soll. Die gängigen Möglichkeiten belaufen sich auf: behalten, verkaufen, verschenken, spenden und entsorgen.

Wann kommt es zur Haushaltsauflösung?

Meist hängen Haushaltsauflösungen mit einschneidenden oder traurigen Ereignissen wie etwa dem Tod von engen Verwandten zusammen. Neben einem Todesfall verlangt oft auch der Umzug eines Familienmitgliedes in ein Pflegeheim nach einer Haushaltsauflösung. Die seelische Last, die Familienangehörige während dieser Zeit spüren, ist nicht zu unterschätzen. Befreiend kann es dabei sein, statt selbst tätig zu werden ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. Keine Sorge: Die Profis haben jahrzehntelange Erfahrung mit dieser Situation. Die Mitarbeiter*innen von Umzugsunternehmen gehen behutsam und einfühlsam mit allen Beteiligten um unterstützen Sie in allen Bereichen der Haushaltsauflösung.

Ein in der Regel freudiger Anlass für eine Haushaltsauflösung kann das Auswandern sein. Je nach Distanz lohnt es sich womöglich nicht, den bestehenden Hausstand mitzunehmen. Auch hier steht man aber zunächst vor der Frage: Wie gehe ich am besten vor?

Haushaltsauflösung: Wie fange ich an?

Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick. Kategorisieren Sie Gegenstände und versuchen Sie systematisch, eine Ordnung herzustellen. Wichtige Erinnerungsstücke und Wertgegenstände sollten direkt zu Beginn an einen sicheren Ort gebracht werden, am besten außerhalb der aufzulösenden Wohnung. Um einen kompletten Überblick zu bekommen, sollte auch der sogenannte Papierkram, also alle Unterlagen und womöglich wichtigen Dokumente, gesichtet werden. Denn zu einer Haushaltauflösung gehört es notwendigerweise, bestehende Verträge wie beispielsweise Mietvertrag, Telefonvertrag, Stromvertrag etc. zu kündigen. Um entsprechende Fristen einzuhalten und keine Verträge zu vergessen, sollten daher alle Unterlagen genauestens geprüft werden.

Wiederum gilt: Diese Aufgaben können in der besonderen Situation schmerzvoll wirken. Wir empfehlen Ihnen deswegen, Experten zu engagieren. Spezialisierte Umzugsunternehmen nehmen Ihnen viele Aufgaben ab und geben Ihnen damit Raum, die Situation zu verarbeiten. Hinzukommt, dass die Haushaltsauflösung auf diese Weise einem bewährten Ablaufplan folgt. Der Aufwand wird von den Profis angemessen eingeschätzt, die Abläufe gehen reibungslos über die Bühne und es kommt kurz vor der Schlüsselübergabe nicht mehr zu stressigen, unnötig belastenden Momenten.

Wohin mit den Möbeln, Gegenständen und Erinnerungsstücken?

Entdecken Sie im Hausrat Dinge die sie nicht ohne Weiteres entsorgen wollen: Fragen Sie Freunde oder entferntere Verwandte, ob diese einen Teil übernehmen möchten. Weitere gut erhaltene Möbel und Gegenstände können zudem verkauft werden. Auch eine schöne Möglichkeit: Sozialkaufhäuser nehmen gerne Spenden entgegen und auch Kleiderkammern freuen sich über gut erhaltene Klamotten wie Hosen, Jacken und Ähnliches.

Dinge lediglich aus Zeitdruck endgültig wegzuwerfen, bereuen viele Menschen im Nachhinein. Sollte bei Ihnen die Zeit knapp werden, kann die kurzzeitige Anmietung eines Lagerraums sinnvoll sein. Dadurch gewinnen Sie etwas mehr Luft, um Entscheidungen in Ruhe zu treffen.

Was kostet eine Haushaltsauflösung?

Die Kosten für eine Haushaltsauflösung sind maßgeblich von der Wohnungs- bzw. Hausgröße und den sich darin befindlichen Gegenständen abhängig.

Bei einer Auflösung ohne professionelle Hilfe sollten Sie die Kosten für den Wertstoffhof oder die Abholung als Sperrmüll beziehungsweise die Miete für einen Abfallcontainer berücksichtigen. Umzugsunternehmen besichtigen vorab gemeinsam mit Ihnen die Räumlichkeiten und erstellen im Anschluss ein individuelles Angebot.

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und gutes Gelingen!
Ihr umzuege.de-Team

Erfahrene Profis

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
6176 + 6

Social Media

0Noch keine Kommentare