Umzugsratgeber

Bürokratische Erledigungen beim Umzug - Das ist für Sie wichtig

Bürokratische Erledigungen beim Umzug - Das ist für Sie wichtig
Bürokratische Erledigungen beim Umzug - Das ist für Sie wichtig
© Urheber: VRD / stock.adobe.com
19.11.2020
Adrian Ministrator

Ein Umzug ist immer mit einer Menge Arbeit verbunden. Gerade handwerklich geht es in diesen Wochen oft zur Sache. Umso wichtiger ist es, all die wichtigen bürokratischen Punkte nicht aus den Augen zu verlieren, die dabei eine Rolle spielen. In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, welche Schritte unbedingt zu erledigen sind. So steht dem erfolgreichen Start am neuen Wohnort schon bald nichts mehr im Wege.

Telefon und Internet abmelden

In einem ersten Schritt lohnt es sich, die laufenden Kosten nun zu reduzieren. Telefon und Internet werden in der alten Wohnung nun nicht mehr benötigt. Jetzt ist also der richtige Zeitpunkt, um sich um die Verträge zu kümmern. Hier ist eine Kündigung angebracht, um sich vor überhöhten Kosten zu schützen. Wer den Umzug als Grund für den Ausstieg angeben kann, ist in der Regel vor einer zu langen Kündigungsfrist sicher.

Zugleich ist die Frage zu klären, was die günstigste Alternative in der neuen Wohnung ist. Lohnt sich der Wechsel zu einem neuen Anbieter, da dort ein noch günstigerer Tarif erreicht werden kann? Oder ist es durchaus angebracht, weiter beim angestammten Anbieter zu bleiben? Je nachdem, wie die eigene Entscheidung in dieser Frage aussieht, muss eine passende Reaktion gesorgt werden.

Die letzte Nebenkostenabrechnung

Innerhalb von 12 Monaten muss ein Vermieter dafür sorgen, dass die aktuelle Nebenkostenabrechnung bei seinen Mietern ankommt. Diese Nebenkostenabrechnung Frist gilt im Übrigen auch dann, wenn ein Umzug ansteht. In diesem Fall hängt es jedoch vom Datum des Umzugs ab, wie mit der ausstehenden Abrechnung weiter verfahren werden kann. Wer zum 1. Januar eine neue Wohnung bezieht, macht dem Vermieter die Sache einfach. Die gesamten Nebenkosten, welche für die Wohneinheit angefallen sind, tragen in dem Fall die alten Mieter.

Anders gestaltet sich die Lage dann, wenn der Umzug mitten in das laufende Kalenderjahr fällt. Viele Vermieter sind nicht dazu bereit, eine vorzeitige Nebenkostenabrechnung zu machen, welche nur die bisherigen Monate betrifft. Aus dem Grund steht in der Regel eine weitere Wartezeit bis zum Jahreswechsel an. Erst im Anschluss daran wird ausgerechnet, welche Kosten noch auf die alten Mieter fallen und welche Beträge schon von den neuen Bewohnern zu bezahlen sind. Manch ein Vermieter entscheidet sich auch dafür, einen Teil der Kaution vorläufig einzubehalten, mit der die Nebenkosten dann verrechnet werden können.

Nebenkostenabrechnung Frist

Strom und Gas können schnell teuer werden, wenn in der neuen Wohnung noch nicht die passenden Verträge dafür vorliegen. Gerade aus dem Grund ist es wichtig, sich schnell um einen neuen Vertrag zu kümmern. In der Regel ist es recht einfach, einen passenden Anbieter zu finden, der ein überzeugendes Verhältnis von Preis und Leistung bieten kann. Ein entsprechender Vergleich im Internet nimmt in der Regel nur wenige Minuten in Anspruch. Anschließend ist klar, wo ein fairer Preis für die benötigte Energie erzielt werden kann.

Gerade in den Tagen um den Umzug herum ist die Situation in den meisten Fällen angespannt. Aus dem Grund können Mieter durchaus die Chance nutzen, schon vorzeitig einen passenden Tarif zu wählen. Mit dem neuen Versorger lässt sich dann ein passender Stichtag ausmachen, zu dem der Vertrag in Kraft treten soll. Auf diese Art und Weise ist es möglich, auch nur einen einzelnen Tag in der teuren Grundversorgung zu vermeiden.

Lohnt sich ein Nachsendeauftrag?

Die neue Adresse wird im Laufe der Zeit allen Freunden, Bekannten und Geschäftspartnern mitgeteilt. Bis aber jeder Brief zielgenau den Weg ins neue Domizil findet, kann jedoch eine gewisse Zeit verstreichen. Aus dem Grund kann es sich lohnen, über einen Nachsendeauftrag nachzudenken. Damit ist die Chance verbunden, die Post ohne eigenes Zutun an die neue Adresse geliefert zu bekommen. In der Regel reicht es vollkommen aus, diese Hilfe über einen Zeitraum von ein bis drei Monaten in Anspruch zu nehmen. Anschließend sollte klar sein, wohin die Post geliefert werden soll. Wer sich die Kosten des Auftrags sparen möchte, der vereinbart einfach eine Zusammenarbeit mit den neuen Mietern. In der Regel handelt es sich hierbei um die deutlich günstigere Variante.

Der Meldezettel

In einem Zeitraum von drei Tagen rund um den Umzug ist nun der Zeitpunkt gekommen, um sich an der neuen Adresse zu melden. Die Ämter in Deutschland sehen es gar nicht gern, wenn dieser Akt zu lange verschleppt wurde. Da es sich um einen sehr einfachen Akt der Verwaltung handelt, sind Menschen gut damit beraten, ihn zügig hinter sich zu bringen.

Vielfältige Ausführungen von Garagentoren

Auch eine kurze E-Mail an die zentralen Vertragspartner gehört zu den Geschäften im Rahmen des Umzugs. Banken oder Versicherungen müssen informiert werden, was die neue Adresse angeht. In der Regel genügt schon ein formloses Schreiben, um sie auf den Umzug aufmerksam zu machen. Innerhalb von einer Stunde ist auch dieses Geschäft erledigt und alles ist wieder auf dem neuesten Stand.

Ihr umzuege.de Team

Erfahrene Profis

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
2321 + 7

Social Media

0Noch keine Kommentare