Umzugskosten

Rechtzeitig die Kosten berechnen

Umzugskosten können schnell explodieren, wenn man nicht an alles denkt. Do-it-yourself-Umzüge ersparen vielleicht die Kosten für die Umzugsarbeiten einer Möbelspedition. Nur sollten Sie sich einen Umzug auch nicht billig reden. Prüfen Sie die eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten möglichst objektiv und behalten Sie dabei auch die Sicherheit im Blick. Bedenken Sie auch die Risiken, wenn Sie alles allein bewerkstelligen wollen. Wenn aus Unwissenheit oder wegen der ungewohnten schweren körperlichen Beanspruchung Fehler gemacht werden, verursachen die entstandenen Schäden oft höhere Kosten als die zuvor erhoffte Ersparnis (Do-it-yourself statt der Fachleute des Möbelspediteurs) ausgemacht hätte. Als Schäden können langwierige Verletzungen auftreten. Es können auch Sachschäden an fremden Wohnungen oder Treppenhäusern entstehen.

Prüfen Sie vorab, ob Ihre Haftpflichtversicherung einen Haftungsausschluss bei Selbstumzügen vorsieht. Möglicherweise ist es kostengünstiger, Teilservices des Spediteurs in Anspruch zu nehmen, zum Beispiel nur den Transport durch den Möbelspediteur durchführen zu lassen. Denn bei vielen Möbelspediteuren haben Sie die Möglichkeit, Bausteine zu buchen, also bestimmte Aufgaben beim geplanten Umzug den Fachleuten einer Möbelspedition zu überlassen. Sollten die Kosten für Sie nach wie vor zu hoch sein, sollten Sie als letzte Möglichkeit zur Finanzierung Ihres Umzugs einen Kredit ins Auge fassen. Überlegen Sie zunächst, ob Ihnen jemand aus der Familie einen Privatkredit vermitteln kann, das ist fast immer günstiger für Sie als ein Bankdarlehen. Für Letzteres gilt: Vergleichen Sie unbedingt die Konditionen der einzelnen Banken!
Umzugskosten

Umzugskredit - was Sie beachten sollten
Hier finden Sie einige wichtige Informationen für Ihren Umzugskredit.