GEZ

GEZ: TV und Radio sind anmeldepflichtig

GEZ steht als Abkürzung für "Gebühreneinzugszentrale". Die GEZ ist eine Gemeinschaftseinrichtung der ARD-Landesrundfunkanstalten, des Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) und des Deutschlandradios. Sie ist von Gesetz wegen dazu berechtigt, TV- und Rundfunkgebühren einzuziehen.

Als Besitzer eines Rundfunk- oder Fernsehgerätes sind Sie dazu verpflichtet, Rundfunkgebühren an die Gebühreneinzugszentrale zu zahlen. Auch wenn Sie nur Privatfernsehen empfangen, entbindet Sie das nicht von dieser Pflicht. Es gibt viele Argumente pro und contra GEZ-Gebühren, unbestritten ist jedoch, dass die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten einen Kulturauftrag des Bundes erfüllen, den die Privaten nicht oder nur teilweise übernehmen können oder wollen. Ob Sie bei ARD und ZDF in der ersten Reihe sitzen, entscheiden Sie selbst.

Früher gab es lediglich die Möglichkeit, Fernseh- und Rundfunkgeräte per Post anzumelden. Die entsprechenden Antragsformulare zum Ausfüllen gab es - und gibt es - in Postämtern und bei Banken. Ein Märchen ist übrigens, dass Peilsender eine Ortung von Haushalten ermöglichen, in denen Fernseher laufen, die nicht angemeldet sind.

Mittlerweile gibt es einen einfachen und bequemen Online-Service der GEZ, der Ihnen eine Registrierung Ihrer Geräte per Internet ermöglicht.

GEZ - Online-Service
Auf den Seiten der GEZ finden Sie auch weitere Informationen zum neuen Abrechnungssystem: Die Abrechnung erfolgt nicht mehr nach Gerät, sondern je Wohnung/Betriebsstätte zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.
GEZ